Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Foto: Frank BlumFoto: Frank Blum

Philosophie

SPIEL - BEWEGUNG - KLANG - KÖRPER - MUSIKALISCHE WELTEN - BEWUßTHEIT - EINS SEIN

Cellounterricht und Musikmachen - was ist das?

Es ist Zuhören, Wahrnehmung und Unterscheidungskraft. Es ist das Lernen und Einsetzen von Rhythmen. Es ist Körperschulung. Es bedeutet, sich führen zu lassen und andere zu führen. Es bedeutet, sich begleiten zu lassen und andere zu begleiten. Es bedeutet zu lernen, den richtigen Ton zu treffen und sich auszudrücken. Es bedeutet, (wieder) der eigenen Inspiration und Intuition zu folgen. Es ist die Entwicklung der Vorstellungskraft und eines inneren Klangbildes.

Ich kann Dich das lehren, was bereits in Dir liegt und darauf wartet sich zu entfalten. Und wenn es noch nicht in Dir liegt, Du aber einen unbestimmten Traum verspürst, kann ich Dir Bilder und Ideen geben. Cello spielen wirst Du selber.

Ich kann Dir das Saatgut geben und Dir bei der Pflege Deines Gartens helfen. Ernten wirst Du selber. Ich kann Dir das Handwerkszeug geben und Dich anleiten. Musizieren wirst Du selber. Ich kann Dir die Hardware und geben und Dir zeigen, wie man die Software bedient. Kreativ und produktiv sein wirst Du selber.

Das bedeutet, auch mal die Komfortzone zu verlassen. Wer sich auf das Abenteuer Cellostudium einläßt, für den kann es zu einer Chance für Orientierung, Entwicklung und persönliches Wachstum werden und den Kosmos vieler musikalischer Welten erschließen.

Es gibt Momente, da ist die Trennung zwischen Klängen, Instrumenten, den spielenden und zuhörenden Menschen nicht existent. Dies erreichen wir nicht durch musikalische Perfektion und Meisterschaft, sondern durch Präsenz und Zentrierung, die jedem Menschen möglich sind.

Der beste Lehrer, die beste Lehrerin für Dich bist Du selbst. Das Cello ist ein Spiegel und kann Dir helfen, diese Einzeigartigkeit auszudrücken.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?